Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Brauerei Fischer/Greuth: Rauchbier (Nr. 254)

Das Rauchverbot in den bayerischen – und damit auch den fränkischen – Gaststätten erhitzte ja eine ganze Zeit lang die Gemüter. Mittlerweile haben die sich wieder ein wenig beruhigt und der Raucher frönt seiner Lust und Last eben draußen vor der Tür. Vom Rauchverbot hat der bayerische Gesetzgeber das Rauchbier zwar nicht explizit ausgenommen, aber bei der Brauerei Fischer in Greuth geht man da doch lieber auf Nummer sicher. So prangt auf der Rückseite der Flasche ein Etikett mit dem Hinweis, dass man das Rauchbier auch (weiterhin) in geschlossenen Räumen trinken könne. Wäre ja auch noch schöner …

314060_252181161489814_403923879_n
Ich kenne von der Brauerei Fischer noch das Lager und das Weizen. Das Weizen ist ein wenig ungewöhnlich, das Lager ganz ordentlich. Das Rauchbier hat mich ein wenig überrascht, weil es mit seinem satten Dunkelbraun und dem cremigen, fast ein wenig an Guiness erinnernden Schaum so gar nicht in mein Bild dieser Brauerei passt. Irgendwie hatte ich mir unter dem Rauchbier vom Fischer ein helleres Bier vorgestellt. Der Geruch ist rauchig, was sonst, dazu noch tiefdunkel, ein wenig “bassig”, angenehm schwer wabert es vom Glaskrüglein hoch.
Der Geschmack folgt Farbe und Geruch: Hier hat man ein rauchiges Dunkles vor sich: Trockener, leicht Malzbitterer Antrunk, kernig in der Mitte. Der Rauchgeschmack begleitet diesesw Bier mehr, als es zu dominieren – oder um es anders zu sagen: Man hat nicht das Gefühl, flüssigen Schinken zu trinken. So bleiben am Ende auch die Röst-und Bitteraromen des dunklen Malzes stehen und der Rauchgeschmack liegt vernehmbar darüber.
Eigentlich müsste man bei Rauchbieren so eine Art “Schinkenfaktor” einführen, der die Dominanz des Rauchmalzes ausdrückt. Oder man müsste die Rauchigkeit vielleicht mit anderen geräucherten Lebensmitteln vergleichen. Wollte man das bei dem Fischer Rauchbier machen, würde ich es eher mit einer geräucherten Wurst vergleichen als mit einem Schwarzwälder Schinken. Insgesamt aber kein schlechtes dunkles Rauchbier. Schulnote? Naja, ne 2 würde ich ihm schon geben. Für eine 1 hätte ich es mir heller und weniger trocken gewünscht.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was war wann?

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?