Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Brauerei Keesmann/Bamberg: Sternla (Nr. 221)

Die meisten Lagerbiere, die man so in die Hand bekommt, zeichnen sich dadurch aus, dass sie hell und eher milder Natur sind. Das muss aber nicht so sein, denn bis ins 19. Jahrhundert nannte man schlicht jedes untergärige Vollbier ein Lager. Das Keesmann Sternla ist dem Namen nach auch ein Lagerbier. Aber im Sortiment dieser Brauerei nimmt es den Platz des Dunklen ein – und das auch noch gar nicht so lange. Denn das Keesmann kam lange Zeit mit seinem Hellen, seinem Herrenpils und dem Bock aus.

228917_236727219701875_593771_n

Und auch beim Sternla wurde ein wenig hin und her gefeilt, bis es jetzt das Bier ist, das es ist: ein tief-satt-bernsteinbraunes Bier mit feiner Schaumkrone. Geschmacklich dominiert zuerst die Malzwürze. Die gibt sich aber weit weniger dunkel, als es den Anschein hat. Der Hopfen darf auch seinen Senf(t) dazu geben. Aus dem Zusammenspiel der beiden resultiert ein würziges „Braunbier“. Ja, so darf ein Lager auch schmecken, wenn man kein mildes Helles erwartet.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung: Bamberger Biersymposium

Biersymposium Biersymposium Klick aufs Bild zum Vergrößern. Anmeldungen zum Biersymposium hier .

Was war wann?

Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?