Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Hochholzer Brauhaus/Hochholz: Sir Rollius Weizenbock (Nr. 1473)

Letzten Sonntag hatte ich ja zum ersten Advent über den Hollerbusch Weizenbock vom Held Bräu in Oberailsfeld geschrieben. Dann könnte ich heute, am zweiten Advent doch wieder einen Weizenbock besprechen. Auch, wenn es mit dem nicht so einfach war. Denn als mir ein lieber Freund einen Sixpack vom Hochholzer Brauhaus in die Hand drückte, waren darin 6 unettiketierte Flaschen. Das hatte ich ja schon beim Hochholzer Steinbier geschrieben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun ist das generell kein Problem, nur, dass dort zwei Dunkle und zwei Dunkle Weizenböcke drin waren. Und jetzt beginnt das kleine Problem: Ein Dunkles möchte gerne in einen Krug, ein Weizenbock allerdings in ein Weizenglas. Und überhaupt wollte ich ja den Weizenbock aufmachen – eben, um heute darüber schreiben zu können – und nicht unbedingt das Dunkle, mit dessen Test ich mir noch hätte Zeit lassen können. Was also tun, wenn die vier Flaschen gegen das Licht gehalten exakt dieselbe Farbe aufweisen??? Klar, erst mal eine der vier Flaschen aufmachen und hoffen, dass es gleich der Weizenbock ist. Ich bin kein Mathematiker, aber die Chancen dafür standen wohl 1 zu 4. Wenn nicht, hätte ich ein Dunkles “trinken müssen”. Und die nächste Flasche öffnen müssen, die dann auch wieder ein Dunkles hätte sein können, oder eben der ersehnte Weizenbock. Und überhaupt … in welches Glas hätte ich das ganze zum Testen gießen sollen?

Hochholzer Rollius 2

Um es kurz zu machen, ich habe ein glückliches Händschen: Gleich die erste Flasche war der ersehnte dunkle Weizenbock. Zum Einschenken habe ich einen Teku-Pokal ausgewählt, sozusagen das “Schweizer Taschenmesser des Biertastings”. Darin fühlt sich der schwer dunkle Weizenbock mit der deutlichen Trübung auch recht wohl. Dass sich der Schaum nicht so recht aufbauen wollte, mag am Glas gelegen haben. Ich hätte es wohl nochmal mit kaltem wasser ausspülen sollen. Sorry, mein Fehler. Aber ich war zu sehr mit mathematischen Wahrscheinlichkeitsrechnungen beschäftigt. Oder dem Versuch, sowas auf die Reihe zu bekommen. Beim Geruch hat man dunkles Malz, Hefe und eine Spur von kaltem Lagerfeuerrauch in der Nase. Vielleicht täuscht mich das auch, denn Rauchmalz dürfte nicht im Bier enthalten sein, zumindest fällt es nicht geschmacklich auf. Es ist auch nicht wirklich ein Rauchmalzaroma, sondern diese dunkle Röstnote, die zusammen  mit der Hefe so wirkt. Geschmacklich ist das Baby richtig gut! Dunkle Malze, reife Banane, hefe und Weizen, dazu eine leichte Spur Säure … im ersten Moment schmeckt es wie ein sattes, dunkles Weizen. Dass es immerhin 18 – 19 % Stammwürze haben soll, fällt kaum auf. Also nicht beim Trinken. Aber “spüren” kann man den Alkohol schon. Zumindest, wenn man die Wahrscheinlichkeit ausrechnen möchte, dass die nächste Flasche ebenfalls ein Weizenbock ist. War sie nicht. Was auch nichts machte, denn das Hochholzer Dunkle ist … eine andere Kolumne an einem anderen Tag wert!

 

P.S.: Ok., ich schreibe nicht mehr über das Dunkle, weil ich – wie mir aber eben erst auffiel – schon am 19.02.2013 darüber geschrieben hatte. Muss ich mir jetzt Gedanken machen, wenn ich nicht mehr weiß, welches Bier ich im Februar vor einem Jahr getrunken habe???

1 Kommentar

  1. Karl-Heinz Rollius Karl-Heinz Rollius
    3. Oktober 2016    

    Hallo Bier-Scout !
    Mich interressiert das Bier : Sir Rollius Weizenbock ( Nr. 1473 )
    vom Hochholzer Brauhaus. Wo liegt Hochholz und wo kann
    man das Bier bekommen. Da ich Rollius heiße wollte ich es
    gern mal probieren.
    Mit besten Grüßen
    Karl-Heinz Rollius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was war wann?

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?