Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Retrospektive Brauerei Obendorfer/Weismain ✝

Nanu, wird sich da mancher Biertrinker verwundert die Äuglein reiben. Heute gibt es Oberndorfer Bier? Wer es kannte, dürfte begeistert gewesen sein. Der Bock z.B. war sämig, schwer und tierisch süffig. Ach ja …

obendorfer_bock
Den meisten dürfte die Brauerei aus aber Weismain nichts mehr sagen, was vor allem daran liegt, dass sie schon seit einigen Jahren geschlossen ist. Und damit teilt sie das Schicksal vieler Schwestern im Frankenland. Aus Anlass eines Artikels im heutigen Fränkischen Tag über das Brauereisterben in Franken habe ich mich heute dazu entschlossen, mein “kleines” persönliches Brauerei-Gedenken abzuhalten.

obendorfer_sortiment

Denn was sich auf dem fränkischen Biermarkt während der letzten 20 Jahre, die ich mich bewusster mit Bier befasst habe, passiert ist, ist schon erschreckend. Vor 20 Jahren hielt ich nämlich Stephan Macks Brauerei-Bibel “Die fränkische Brauereikarte” in Händen und staunte über 380(!) Brauereien. Jetzt sind es nur noch um die 260 Brauereien, Tendenz fallend. Ich bin mir sicher, jeder gestandene Bierliebhaber kann zig geschlossene Brauereien in den letzten Jahrzehnten aufzählen. Die Neueröffnungen machen dagegen kaum eine Hand voll aus. Gut, das liegt zumeist daran, dass neue Brauereien als Gasthausbräu angelegt werden.

ft__not-der-brauereien_1

Teure Flaschenabfüllung und Vertriebskosten fallen da weg. Außerdem ist der Kunde bei gehobener Gastronomie auch eher gewillt, “a Zehnerla” mehr fürs Seidla auf den Tisch zu legen. So sieht auch der FT die Chance der Brauereien in Franken eher im Schrumpfen als im Wachsen. Das Konzept geht allerdings nicht überall auf. Und sicher sind es die Dumpingpreise von Oettinger und Co., die den Brauern das Leben schwer machen, genauso wie das strenge Rauchverbot Kneipengänger abhält. Und außerdem die ganzen Gesundheitsapostel … Und dann trinkt die Jugend immer häufiger schräges Biermix-Lifestyle-Gesöff anstatt einem ordentlichen Kellerbier. Dabei fällt ein Punkt unter den Tisch, der den Mittelständischen Betrieben schwer zu schaffen macht: Wenige Tage vor dem Artikel übers Brauereisterben berichtete der FT nämlich, dass einheimische fränkische Marken ein viel besseres Image hätten als das Industriebier, obwohl es keum Marketing usw. gäbe. Woran das läge, könnten sich die jungen Wirtschaftswissenschaftler, die die Untersuchung führten, auch nicht erklären. Neben dem besseren Geschmack auch an einem gewissen Bierpatriotismus, soviel kann man sicher sagen. Und der ist für die kleinen marken eher schlecht als gut. Denn im Getränkemart konkurriert das Mahr’s-Bier eben nicht nur mit den Fernsehbieren, sondern auch mit Kulmbacher, Leikeim, Kaiserdom (in allen möglichen Etiketten) und Tucher. Letztere messen sich mit den Großen der Bierbranche und müssen deren scharfen Preiswettbewerb mitgehen. meist geschieht dies über Rabattationen, bei denen man eben mal zwischen vier Flaschen und einer 5-L-Dose zum Kasten geschenkt bekommt oder hauseigene “Billigmarken” (z. B.: Bamberger Bürgerbräu). Der kleine Mittelständler kann da nicht mithalten und der Kunde greift häufiger zur fränkischen “Großkonkurrenz”. Damit beruhigt er sein Gewissen – er kauft ja noch “lokal” – und spart Geld. Das Nachsehen haben die Brauereien, die in einer Sandwich-Position zwischen den kleinen Spezialanbietern und den aufstrebenden Brauereien im sechsstelligen Hektoliter-Bereich liegen. Und natürlich der Kunde, wenn es auf seinem Lieblingskeller plötzlich nicht mehr “sein” Bier gibt.

394720_309449632429633_2111913868_n


Um die Brauereivielfalt in Franken wenigstens ein bisschen zu erhalten, bedarf es ein Umdenken beim Konsumenten. Bier ist eben nicht gleich Bier – und Industriebier aus Plastikbechern auf Großfesten ist inakzeptabel. Regionaler “Bierpatriotismus” sollte einem den einen oder anderen Euro mehr pro Kasten Wert sein. Die fränkische Brauereivielfalt – der Himmel für Bierliebhaber – ist keine Selbstverständlichkeit und will gepflegt werden. Sonst sieht man überall in Franken plötzlich die selben Biermarken. Und dann hilft es auch nichts, wenn das Leikeim, Tucher, Kulmbacher usw. sind.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was war wann?

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?