Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Scherdel (Kulmbacher)/Hof: Helle Weisse (Nr. 1591)

Heute gibt es mal wieder ein Bier aus meiner Heimatstadt Kulmbach. Oder kommt es doch aus Hof? Bei den Kulmbacher-Bieren bin ich mir da ja nie so ganz sicher, vor allem, wenn es um ein Weizen geht. Würde der Kulmbacher Konzern funktionieren, wie ein typischer Konzern eben funktioniert, dann wäre die Weizen-Kompetenz in Kulmbach gebündelt. Schließlich kommt von dort die Weizen-Kernmarke Kapuziner.

scherdel-helle-weisse

 

Auf dem Bier hier steht jedenfalls Scherdel Helle Weisse – und damit ist es nominell ein Hofer und kein Kulmbacher Bier. Naja, ein Hofer Bier aus dem Kulmbacher Konzern.

scherdel-helle-weisse-2

Mit 5,4 % ist das honigfarbene Weizen ein wenig stärker als der Durchschnitt. Geschmacklich kann man es hier aber dafür recht kurz halten: Schlecht schmeckt es nicht! Der Körper ist ein wenig leichter, das Bier ein wenig weicher. Sonst aber so, wie man es kennt. Ein wenig fruchtig, kaum Herbe … drinkable eben. Allerdings frage ich mich bei so wenig Herbe, wofür man die Hopfenauszüge (also Hopfenextrakt) gebraucht hat.  Und wäre nicht der ein wenig schlanke und kraftlose Körper und der Zweifel beim Brauort, es gäbe nichts zu motzen.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was war wann?

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

Kategorien

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?