Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Bier&Buch: Günther Thömmes: So braut Deutschland

Teil zwei meines Bier-Buch-Triples. Und diesmal – im vergleich zu Volker Quante – mit einem alten Hasen im Bier-Buch-Geschäft:  So braut Deutschland von Günther Thömmes. bei dieser Rezension muss ich gleich vorwegschicken, dass ich an dem Buch einen sehr bescheiden Teil habe beitragen dürfen. Dazu später aber mehr. Bei meiner Rezension versuche ich trotzdem so neutral wie möglich zu sein.

Günther Thömmes kennt man ja als umtriebigen Braumeister und Kriniautoren. Bekannt ist seine stetig wachsende Bierzauberer-Saga. Daneben hat er noch an zwei weiteren Krimibänden mitgewirkt:

Der Bierzauberer. Gmeiner-Verlag.
Das Erbe des Bierzauberers. Gmeiner-Verlag.
Der Fluch des Bierzauberers. Gmeiner-Verlag.

Malz und Totschlag: Kleine Morde unter Bierfreunde. Gmeiner-Verlag.(Herausgeber)
Ausgetrunken!: Kurz- und Kürzestkrimis – mit und ohne Bier (E-Book)

 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit So braut Deutschland hat er den Versuch unternommen, die deutsche Bierlandschaft in ihrer Vielfalt abzudecken und vorzustellen. Dass dabei die eine oder andere Lieblingsbrauerei unter den Tisch fällt, wenn man versucht, über 1300 deutsche Brauereien in 192 Seiten zwischen zwei Buchdeckeln zu pressen, liegt auf der Hand. Aber die Auswahl, die Günther Thömmes macht, kann sich trotzdem sehen lassen. Denn Günther Thömmes schreibt eben nicht einfach nur einen weiteren Bierführer, wie es im Vorwort heißt.

“Daher habe ich mich auf die Suche nach der >>anderen Bierwelt<< in Deutschland gemacht. Nach einer Welt abseits der Industriebiere, fern der touristischen Schunkel-Gemütlichkeit im Hofbräuhaus oder der geballten Bierseligkeit der Volksfeste. […] ein wenig Tradition, ein wenig Zukunft, ein wenig supermodernes Craftbier. “

Und genau diese Mischung bekommt man. Nehmen wir wieder einmal als Beispiel meine Heimat Franken: Da stellt uns der Bierzauberer zum ganz klassisch die Schlossbrauerei Ellingen vor. Eine traditionelle Brauerei, die vielleicht nicht jeder in Franken kennt, aber die zu kennen sich mehr als nur lohnt.

So braut Deutschland 1

Daneben gibt es aber mit dem Brauhaus am Kreuzberg/Hallerndorf, Maisel & Friends und der Braumanufaktur Hertel noch drei modernere Vertreter der Braukunst. Und gerade diese Mischung macht den Reiz dieses Buchs aus. Dass auch hier zum Beispiel das berühmte Schlenkerla – immerhin wohl eines der bekanntesten Biere Frankens – kein eigenes Kapitel bekommt, vermisst man nicht. Wie gesagt, die einschlägigen Adressen finden sich in jedem Bierführer. Und die klassischen Bierstädte (sowie interessante Bierthemen) wie Dortmund, Bamberg usw. werden auf ein paar Seiten von Gastautoren (u.a. Volker Quante) extra portraitiert. Ich durfte dabei die Brauereien meiner Heimatstadt Bamberg vorstellen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und auch sonst kann ich das Buch nur empfehlen. Zum einen sind da die vielen Informationen, die man bekommt. Zu jeder Brauerei gibt es einen Block an Informationen über den Ausstoß (eine Zahl, über die manche Brauer so beharrlich schweigen, als würde ihre Preisgabe das Ende des geamten Universums bedeuten), die gebrauten Biersorten und weitere Tips zu Führungen und Veranstaltungen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Brauereibeschreibungen nehmen jeweils eine Doppelseite ein. Links ein Farbfoto, rechts der Text. Bei den Fotos könnte man natürlich auch wieder anmahnen, dass Hochglanzfotos noch viel ansprechender wären. Aber auch hier muss ich sagen: Wozu? Ich finde, dass die Fotos auch so – oder vielleicht gerade so – die “Seele” einer Brauerei gut einfangen. Man nehme nur das Foto zur Klosterbrauerei Mallersdorf (siehe oben) mit dem Kreuz und dem Sudkessel … Und überhaupt ist man schon wieder begeistert, dass Günther Thömmes bei all den “In-Brauereien” der Republik die sympathische, aber auch resolute Schwester Doris nicht vergessen hat.

“Während meiner Studienzeit, besser gesagt in den Semesterferien 1988, hatte ich das Vergnügen, einige Arbeitswochen in der Klosterbrauerei Mallersdorf zu verbringen. Ich war beeindruckt von der zupackenden, tatkräftigen Art der damals dort arbeitenden drei Nonnen, von denen Schwester Doris die jüngste war.” (S. 155)

Aufgelockert werden diese Bierbeschreibungen durch längere Texte über Bierstädte oder Themen wie “Bier und Frauen” und doppelseitige Fotos. Das macht dieses Buch zu einem richtig gut lesbaren Füher durch die deutsche Bierlandschaft.

Man muss sagen: Alles richtig gemacht, Günther! Mit diesem Buch macht man Einsteiger wie auch schon weitgewanderte Bierliebhaber glücklich!

Günther Thömmes: So braut Deutschland: Wo unser Bier entsteht. Gmeiner. Meßkirch, 2016. 192 Seiten. ISBN: 978-3839218730

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.