Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Brauerei Sonne/bischberg: Urtyp Hell (Nr. 136)

Hach ja, wieder ein Wochenende rum und die Arbeit hat einen wieder. Nun sind Montage ja generell anstrengend und wenger zum feiern geeignet. Und wenn das Wochenende ein wenig “anstrengender” war, weil es hier und da uf Kerwa o.ä. ging, gönnt man sich an einem solchen Tag ein Bierchen, das dadurch auffällt, dass es gar nicht auffällt. Zu diesen Bieren gehört sicher das helle Lager aus dem Hause Sonne/Bischberg, genannt Urtyp-Hell.

230997_205118749529389_5235620_nWas soll man zu diesem Bier sagen? Hell ist es, schick, schäumt kurz auf und vom Geruch her ist es hellmalzig mild. Auch der Geschmack geht in die gleiche Richtung: Da haben wir ein äußerst spärlich gehopftes, kaum würziges mildes Helles. So ein Bier kann man auch am Tag nach der Kerwa trinken – oder als letzten Absacker, wenn man eigentlich schon nach Hause gehen möchte. Das geht wahrlich nicht mit jedem Bier …

 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.