Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Lindenbräu/Gräfenberg: Weizen (Nr. 291)

Seit einiger Zeit gibt es auf youtube einen selbstgemachten Clip, eine Parodie auf das Kino-Epos 300. In dem frängisch synchronisierten Clip wird die Szene, in der König Leonidas den persischen Gesandten, der mit ihm über die Annexion Spartas an das persische Reich anbietet, wutentbrannt über dieses Ansinnen in den Brunnen stößt. In der neuen Version geht es um den Streit, wie die obergärige Weizenbier-Spezialität denn zu bennen sei: Weissbier oder Weizen.
(http://www.youtube.com/watch?v=UThNEDIakBQ)

Tatsächlich ist Weizenbier eine Bierspezialität, die eher aus dem südbayerischen Raum stammt als aus Franken und die Branchen-Riesen stammen daher fast ausnahmslos aus dem Süden. Trotzdem findet sie auch nördlich der Donau immer mehr Freunde, was auch der Erfolg der Bayreuther Maisel zeigt, und kaum eine Brauerei meint ohne ihr eigenes Weizenbier auszukommen. Die meisten Brauereien bennen das klassisch Weissbier oder Weißbier, nur wenige Weizen. Ein Beispiel für ein (fränkisch benanntes) Weizen ist das Weizen der Lindenbräu aus Gräfenberg. Das Lindenbräu ist in zweierlei Hinsicht speziell, nicht nur, weil das Weizen tatsächlich auch Weizen heißen darf. Auch dass eine Braumeisterin dafür verantwortlich zeichnet, ist in der Welt des Bieres selten.

293594_267869279921002_758327220_n

Farblich sieht das Weizen von der Lindenbräu ein klein wenig dunkler aus als die meisten hellen Weizenbiere, aber auch nur ein ganz klein wenig. Der Geruch ist schwer hefig. Klar, so ein Weizen heißt ja eigentlich mit vollem Namen Hefe-Weizenbier. Geschmacklich sieht es aber plötzlich ganz anders aus: Riecht es noch hammer-hefig, startet es im Mund fruchtig-spritzig, leicht säuerlich und eher “dezent”. Erst im Abschluss kommt die Hefe zum Tragen und setzt einen Kontrapunkt im Finish. Es ist leichter und schlanker als es die urtümliche Flasche und der schwere Geruch vermuten lassen. So ein Weizen mag ich. So ein Weizen ist gut. So ein Weizen ist halt ein echtes Weizen …

Und wer sich an den fränkischen “Weissbieren” stört, kann sie in der Gaststätte ja als “Weizen” bestellen. Versteht ja hier Gott sei Dank jeder. :-)

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.