Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Brauhaus Schweinfurt/Schweinfurt: SchwarzWeisse (Nr. 157)

Und es begab sich zum Pfingstfest, dass die Jünger beisammen saßen und der Heilige Geist kam űber sie … So oder so ähnlich wird’s schon gewesen sein damals. schwarzweisse

Wenn heute am Pfingstsonntag Leute morgens zusammensitzen, dann wohl, weil sie Frühschoppen machen. In Schweinfurt und Umgebung kann man dafür das dunkle Weizen aus dem Bauhaus Schweinfurt nehmen. Der Name klingt ja eigentlich nach Großbrauerei, tatsächlich verlassen aber nur so um die 30.000hl/Jahr das 150 Jahre alte Betriebsgelände.
Beim Weissbier kann der Bauhauskunde zwischen einem Alkoholfreien, einem recht hellen “normalen” und einem Dunklen Weissbier wählen, welches SchwarzWeisse genannt wird. Letzteres hat 5,3% und ist farblich eher ein trübes Bernstein. Es riecht im Vergleich zur hellen Schwester (auch 5,3%) weniger flüchtig und mehr malzig. Beim Geschmack ist es deutlich hefig und säuerlich im Antrunk. Dazu kommt noch ein nicht genauer definierbares Nebenaroma, wenn es Richtung Hals kippt. Nicht herausragend, aber auch nicht schlecht und recht eigenständig. Wer in Schweinfurt mal einen Frühschoppen verbringen darf oder muss, den könnte es schlimmer treffen.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.