Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Schroll Bräu/Nankendorf: Bockbier (Nr. 369)

Ich glaube, ich habe irgendwann in diesem Jahr schon einmal eine Kolumne mit dem Spruch “Wer A sagt, muss auch B sagen” angefangen. Zumindest glaube ich das. Sicher bin ich mir nicht. Bei über dreihundertundwerweißwieviel Kolumnen habe ich ein klein wenig den Überblick verloren. Also nicht darüber, welche Biere ich getestet und besprochen habe, sondern über die kleinen Geschichtlein rund um die Biere …

396129_302908739750389_1093100065_n
Wer also A sagt, muss auch B sagen. Im Falle Schroll heißt das: Wer Schroll, Reckendorf sagt, muss auch Schroll, Nankendorf sagen. Zumal die beiden Schrolls vielleicht sogar verwandt sein könnten. Aber selbst wenn es keine Brüder sind, liegt ein “Vergleich” von Schroll und Schroll mehr als nur nahe. Außerdem ist das einer meiner Lieblingsversprecher bei meinem Getränkedealer. Da sage ich nämlich aus Reflex immer “… und noch zwei Schroll/Nankendorf”, wenn ich Schroll/Reckendorf meine, worauf mich mein Dealer auch immer korrigiert, weil er ja kein Schroll/Nankendorf führt. Warum eigentlich nicht? Ich fand das Nankendorfer Landbier schon leckerer als das Reckendorfer Ur-Typ – und auch beim Bock schlägt in meinen Augen und vor allem für meinen Gaumen das “weiße Lamm” den Bock aus Reckendorf. Wobei fürs Auge beide “gscheid dunkel” sind. Für die Nase wird’s beim Bockbier aus Nankendorf auch malzig und man erschnuppert so eine leichte Mocca-Note. Für den Gaumen ist es ein satter dunkler Bock mit schönem Röstfinish. So könnte man ihn kurz und schnell charakterisieren. Aber kurz und schnell geht bei dem 7%-er gar nicht! Dafür schmeckt er zu lecker! Der malzige Antrunk, dann die leicht bierige Herbe, bevor im großen Finale von unterschwelliger Hopfenherbe begleitet dieser Bock in brotigem Malzaroma nach hinten ausläuft … Da kann man schon ins Schwärmen kommen, wenn man Fan von solchen dunklen Böcken ist. Wie sagt das Etikett? “stark – würzig”? Ja, ein guter, wüziger, leicht herber und stark malziger Bock. Da gibt es viel schlechtere Biere, mit denen man das alte Jahr ausklingen und das neue beginnen lassen kann.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.