Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Martinsbräu/Marktheidenfeld: Landbier Dunkel (Nr. 214)

In letzter Zeit gab es ja einige Dunkle beim Bier des Tages. Die sind zwar nicht unbedingt ausgesprochene Sommerbiere, aber zwischen all den Kellern, Pils und Hellen sind sie mal eine Abwechslung. Im Unterfränkischen, genauer in Marktheidenfeld, habe ich ein Dunkles kennenlernen dürfen, das sich in meine Top 10, wenn nicht sogar meine Top 5 geschlichen hat. Ein Dunkles, bei dem einfach alles passt: das Martinsbräu Dunkel.

251518_233398613368069_6702485_n
Über die 5,1% Alkohol muss ich kein Wort verlieren, eher schon über die Farbe: Da leuchtet einem ein tiefes Dunkelbraun entgegen, das vone iner dichten und festen feinporigen Schaumkrone getoppt wird. Der Geruch ist typisch dunkel, malzig und röstig. Und erst der Geschmack: Ein typisch schwermalziges Dunkles, röstig und leicht säuerlich. Auch die Anklänge an Mocca oder dunkle Schokolade kommen auf. Die Bitterstoffe aus dem Röstmalz und der Hopfen ergeben genau die richtige Herbe, nicht zu viel und nicht zu wenig. Ja, das ist ein sehr, sehr ordentliches, ausgewogenes und typisches Dunkles. Empfehlung: unbedingt trinkenswert.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.