Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Brauerei Drei Kronen/Memmelsdorf: Helle Lotte (Nr. 1952)

Am letzten Wochenende war ja die proBier in Bamberg. Ehrlich gesagt war ich ein wenig skeptisch, was eine Biermesse in Bamberg angeht – und die Ausstellerliste hat meine Skepsis nicht unbedingt gemindert. Von all den Brauereien in der Stadt (je nach Zählweise zwischen 9 und 12) wollte keine mit einem Stand in der Konzerthalle vertreten sein. In der Lokalpresse hatte das für Unmut gesorgt, war aber irgendwie auch verständlich. Welcher Bamberger würde schon 9 Euro Eintritt bezahlen, um dann an den einzelnen Ständen nochmal zwischen einem und zwei Euro für 0,1 Liter zum Probieren auszugeben, wenn er keine zwei Kilometer weiter für 0,5 Liter des gleichen Biers bestenfalls ein Drittel zahlt. Dementsprechend verteilte sich die Liste der Aussteller auch eher aufs Umland, die fränkische Schweiz und den Aischgrund und ein paar Exoten aus dem Rest der Republik und Tschechien. Interessant zwar, aber so “richtige Zugpferde” haben mir persönlich ein wenig gefehlt …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim genaueren Hinschauen hat man dann aber festgestellt, dass es verdammt vieleinteressante und neue  – eigentlich sogar zu viele – Biere zu entdecken gab. Leider konnte ich nur am Freitag Abend die Messe besuchen, was dazu führte, dass ich das eine oder andere Bier unverkostet lassen musste. Vielleicht könnte man das im nächsten Jahr besser lösen und eine Gesamtliste der angebotenen Biere vorab veröffentlichen …

Aber ich will nicht quengeln, es gab ja genug interessante Biere und Gespräche. Wie zum Beispiel mit Markus Mereien am Stand der Brauerei Drei Kronen in Memmelsdorf. Der hatte drei Biere im Gepäck: das altbekannte Stöffla, einen dunklen Bock Winter Fürst und ein helles Lagerbier, die Helle Lotte. Entstanden ist das Bier als Hochzeitsbier von Isabella und Markus Mereien. Ähnlich wie bei der Brauerei Rittmayer zum Beispiel (ihres hier und seines da) war das Hochzeitsbier so beliebt und nachgefragt, dass man es als neue Sorte ins Programm nahm. Und dort übernimmt es die Aufgabe des feingehopften Hellen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das “feingehopft” darf man übrigens so stehen lassen. Dafür sorgen Spalter Select, Hersbrucker Mittelfrüh und ein Hauch von Cascade. Aber wirklich nur ein Hauch, denn das Bier schmeckt einfach nur angenehm fruchtig. Wer den Cascade herausschmecken möchte, müsste schon eine extrem guten Gaumen haben. Aber das macht das Bier aus, es ist einfach schön abgerundet. Die feine Bittere, die nicht so deutlich wie zum Beispiel bei einem Pils wirkt, der Körper, die Vollmundigkeit. Alles ist stimmig und vor allem nicht zu schwer: Die Stammwürze liegt bei 11,3 %, der Alkoholgehalt bei geschmeidigen 4,7 %. Wirklich rundum gelungen – und ein schönes Beispiel dafür, was ich schon seit Jahren als den “deutschen Weg zwischen Craft und Tradition” nenne. Eine Mischung aus klassisch deutschen Bierstilen, hier dem hellen Lagerbier, und Craftbeer-Einflüssen aus den USA wie hier mit dem Hopfen Cascade. Im Falle der Hellen Lotte hat das ein Bier ergeben, das durch seine Ausgewogenheit den klassischen Bierfranken genauso anspricht wie einen Biernerd wie mich. Ehrlich, das kann ich guten Gewissens empfehlen.

2 Kommentare

  1. 22. November 2016    

    es erfüllt einen “Übergebenden” mit Stolz, wenn die “Übernehmenden” gleich Gas geben. Den Betrieb umkrmpeln und mit neuen Bieren den Zeitgeist aufnehmen. Auf der anderen Seite “Klassiker” unverändert lassen. Sie sind ja “Klassiker” gworden, weil alles gepasst hat.
    Zum Thema Eintrittspreise:
    Wer hier über den Eintritt von 9 € mosert, hat noch nie soetwas organisiert. Und für ALLE anwesenden Bierbrauer war das ein Verlustgeschäft.
    Wenn einer aus privaten Gründen nur ein oder zwei Biere “pro biert” — hat-
    Zugegeben, das waren etwas teuere Biere.
    Wer Zeit hatte und im Laufe des Abends 9-11 Biere verkostete hat seinen Bier Horizont gewaltig erweitern können. Die Möglichkeit mit leibhaftigen Brauereibesitzern zu diskutieren hat man eher selten.
    Halu-der Exchef der Drei Kronen

    • Norbert Norbert
      22. November 2016    

      Servus Halu,
      für eine Biermesse ist der Eintritt von 9 Euro sicher nicht zu viel. Vor allem, weil tatsächlich mehr interessante Biere da waren, als es zunächsz den Anschein gehabt hatte. Wenn man diverse Biere, die es zum Beispiel nur in größeren Flaschen (o,75 l – 1 l) gibt, probiert, rechnet sich das sogar recht schnell. Das sollte man im Vorfeld von Veranstalterseite aus vielleicht deutlicher kommunizieren.
      Dass die Messe für die Brauereien ein Verlustgeschäft werden würde, hat sich in den Gesprächen, die ich am Freitag geführt habe, schon abgezeichnet. Das war beim ersten Mal wohl auch nicht zu erwarten. Für die Brauereien im Umland kann man zumindest auf einen Werbeeffekt hoffen. Die Stadtbrauereien hat dagegen wohl eher abgeschreckt, dass sie von dem besagten Werbeeffekt nicht profitieren dürften.
      Wie gut die Messe tatsächlich angenommen wird und wie sehr sich die Bamberger darauf einlassen, wird man wohl erst richtig im nächsten Jahr sehen können, schätze ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was war wann?

Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archive

Kategorien

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?