Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Brauerei Rittmayer/Hallerndorf: Bockbier (Nr. 1505)

Bis jetzt haut es ja ganz schön hin: Fünfter Tag des Jahres 2015 und das Bier hat die Nummer 1505. Aber das wird sich ab morgen vielleicht schon wieder ändern, wenn es zum Stärkantrinken beim Greifenklau nacheinander das Bockbier mit verschiedenen Hopfensorten gestopft geben wird. Vielleicht “muss” ich dann morgen – sozusagen live – mehr als ein Bier pro Tag besprechen …

Rittmayer Hallerndorf Bockbier 2

Und nachdem es morgen vielleicht ein wenig ausführlicher wird, halte ich mich heute kurz … und an “einen Kurzen”. Denn das Bockbier vom Rittmayer gibt es in einer 0,33er Bügelverschluss-Flasche. Nun kann man manchmal ja froh sein, dass es von einem Bier kein ganzes Seidla gibt – sei es, weil es so stark ist, oder, weil es halt nicht so lecker schmeckt. Nun, die Stärke wäre kein Problem: 6,8 % sind jetzt nicht so berauschend, dass man nach 0,33 l schon aufgeben müsste.

Rittmayer Hallerndorf Bockbier 1

Von der Optik her müsste man ihn auch nicht in die kleine Flasche verbannen. Das satte Gold macht im Glas was her. Die Nase erschnuppert in besagtem Glas alles, was ein Bier ausmacht. So riechen Biere, mithin auch Böcke – wobei positiv auffällt, dass keine Komponente zu deutlich hervorsticht. Auch geschmacklich gibt er sich ausgewogen: Das helle Malz zeigt Noten von Bisquit und ein klein wenig Karamell, der Hopfen steuert mit guter Bittere gegen die Malzsüße, übertreibt es aber nicht – weder im Aroma noch in der Bittere. Hier hat man ein wenig Citrus, da typisches “Bier-Aroma”, wie man es kennt. Der Nachhall wartet mit einem Echo auf, wie man es vom Geruch einer Brauerei her kennt. Alles in allem auch kein Grund, keine großen Flaschen zu verwenden. Ist alles so, wie man es gewohnt ist … mit dem “Nachteil”, dass “das Gewohnte” auch ein wenig “gewöhnlich” ist. Und den Satz von der Homepage “Vergessen sie alle Bockbiere, die Sie kennen, denn dieses ist anders: Mit hellem Malz eingebraut, besticht dieser Bock von Georg Rittmayer bereits in der Nase durch seine unglaubliche Frische.” kann ich so nicht unterschreiben. So “anders oder ungewöhnlich” ist das Rittmayer Bockbier nicht. Aber ungewöhnliche Kombinationen gibt es ab morgen mit den hopfengestopften Bockbiervarianten vom Greifenklau ..

 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.