Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Weiss Rössl (Kaiser)/Neuhaus: Urhell (Nr. 1524)

Neulich hatte ich beim Büttnerbräu aus Schweinfurt/Bad Königshofen ja beklagt, dass unsere Brauereilandschaft immer mehr stirbt. Und dann meinte ich, dass es doch ein wenig “tröstlich” ist, wenn wenigstens die “Marken” überleben und in der Region präsent bleiben. Das stimmt zwar, aber …. Ja, es gibt auch hier wieder ein “aber”, was man an der Region Eltmann sehen kann. Die ehemals brauereienreiche Region Eltmann hatte ich ja schon mal bei meiner Kolumne zum Weiss Rössl Pils beschrieben, auch die Verbindungen der Weiss Rössl aus Roßstadt zur Kaiser Bräu in Neuhaus.

WeissRössl Urhell

Und trotzdem wirkt das Weiss Rössl Urhell auf mich nicht annähernd so “authentisch” wie andere Biermarken. Es liegt nicht daran, dass es bei der Kaiser Bräu in Neuhaus gebraut wird. Auch nicht daran, dass der Brauort auf den Etiketten verschwiegen wird. Das hat es mit anderen Lohnsuden und übernommenen Brauereien gemeinsam. Nein, es liegt an einem anderen Bier dieser “Brauerei”, dem Turmherren Urhell.

Zwar unterscheiden sich die Angaben auf den Etiketten ein wenig, aber mit dem selben Namen hat man, wie ich finde, immer auch das Gefühl, hier werde ein Bier “zweitverwertet”. Und auch, wenn das Weiss Rössl Bier nicht gerade zu den “hochpreisigeren” Bieren in Franken gehört, das Turmherren rangiert noch darunter.

Weiss Rössl Urhell 2

Wenn nun das Weiss Rössl Urhell ein typisches und daher auch wenig spektakuläres Helles ist, dann denkt man sich vor diesem Hintergrund: “Hab ich’s doch gewusst!” Ein wenig leicht süß im Beginn und mit nur einem Hauch von Hopfen ist das Weiss Rössl Urhell eher ein geschmacklich “leichtes” Bier. Der Körper gibt nicht viel her, da ist es für mich zu wässrig. Hintenraus bekommt es ein Aroma wie … Naja, wenn ihr einen Getränkemarkt betretet oder eine alte Brauerei, dann hat man so ein Aroma von Bier in der Nase. Nur das es hier nicht so frisch wie in einer Brauerei wirkt. Jedenfalls bleibt das Weiss Rössl Urhell vollkommen blass und unauffällig. Da hätte die “Alte Familien-Brautradition” und die Region Eltmann Besseres verdient. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden …

P.S.: Vor nicht allzulanger Zeit hieß das Urhell noch Urstoff Hell. Warum man nun den Namen wechseln musste und dadurch eine größere Nähe zum Turmherren Urhell herstellen … was weiß ich? Jedenfalls ist es jetzt so.

 

 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.