Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Spalter/Spalt: Winterbier (N. 1562)

Neulich sah ich auf Facebook Werbung der Stadtbrauerei Spalt. Es gibg daraum, dass die Fastenzeit ja Starkbierzeit sei und es – wie sollte es anders sein – von der Stadtbrauerei Spalt zwei passende Biere dazu gäbe: das Winterbier und den Weizenbock.

Spalt Winterbier1

Ersteres habe ich gerade rein zufällig im Test. Helles Bernstein oder sattes Altgold leuchtet im Glas. Optisch ein sehr schönes Bier! An der Fareb ist laut Etikett auch eine Schippe Röstmalz beteiligt. Zusammen mit den 5,6 % (die Homepage sagt nur 4,9 %) würde ich sagen, hier steht ein Märzen vor einem. Was passt, schließlich ist mir grade ein wenig “märzig”. Muss tatsächlich an der Fastenzeit liegen.

Spalter Winterbier 3

Der Antrunk gestaltet sich schön malzig mit einer feinen Honigsüße. Dann kommt – es wäre sonst kaum ein Spalter Bier – der Hopfen dazu. Und zwar in Aroma wie auch in Bittere. Tja … und da fängt es für mich an, ein wenig “unrund” zu werden. Ich hätte es vielleicht ein wenig malziger und gemütlicher gemocht. Denn so baut sich die Herbe doch schon sehr deutlich auf, fast zu viel für einen Kontrapunkt. Für meinen Gaumen wirkt das ein wenig zu … unentschlossen zwischen Malz und Hopfen. Vor allem nach hinten raus. Da ist es für meinen Gaumen zu anstrengend. Oder ich gerade einfach zu “einfach gepolt”. So richtig warm werde ich mit dem  echt cool” schmeckenden Winterbier nicht. Naja, muss ich halt demnächst den Weizenbock probieren.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Was war wann?

Mai 2017
M D M D F S S
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Archive

Kategorien

Mehr Lust auf Bier & Buch aus Franken?