Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Spessart Brauerei/Kreuzwertheim: Hefeweizen alkoholfrei (Nr. 1639)

Was wäre das mit dem “Saufen” – Pardon: Trinken – nicht schön, wenn es den leidigen Kater am nächsten Tag nicht gäbe. Der Gedanke  muss am Tag nach Vatertag durchaus mal erlaubt sein, auch wenn ich selbst nicht so schlimm “unterwegs” war, dass ich jetzt aus eigener Erfahrung spräche. Aber die Sache ist nun mal so: Wer trinkt, kann am nächsten Tag einen Kater bekommen. Und Mittel gegen das schreckliche Gefühl am nächsten Morgen gibt es viele.

Hefe Weizen alkoholfrei

Gerne wird ja das sogenannte Konterbier propagiert. Wobei das genau genommen alles andere als schlau ist. Man will die Folgen des Alkoholkonsums “bekämpfen”, indem man erneut Alkohol trinkt? Bestenfalls verschiebt man seinen Kater bzw. “kommt langsam” vom Alkohol runter. Nein, das Konterbier verbietet sich. Was aber dann? Die Tipps gehen von der “Gurkenlake” (ja, das Zeug, in dem die Gewürzgurken schwimmen) bis zum reinen Mineralwasser. Oder man probiert es mit einem alkoholfreien Weizen. Das ist zumeist isotonisch, enthält viele Mineralien, Folsäure usw. Alles ideal gegen den Durst und die Kopfschmerzen.

IMAG4195

 

Das alkoholfreie Weizen vom Spessart Specht aus Kreuzwertheim wäre so ein Bier. Wie viele andere alkoholfreie Weizen ist es eher süßlich und erinnert an unvergorene Würze. Das muss man mögen – und am Tag danach auch erst mal runterkriegen. Sonst schmeckt es recht “leicht”, ein wenig hefig und fruchtig, hier und da mit ein wenig Säure. Was ein Problem werden könnte, denn eine Übersäuerung des Magens ist das, was man seinem eh schon durch den Alkohol strapazierten Innereien nicht unbedingt zumuten sollte.

Irgendwo habe ich mal gelesen, ein gutes Mittel gegen den Kater wäre ein langer Spaziergang an der frischen Luft oder aber sogar Sport. Und danach empfiehlt man ja auch ein alkoholfreies Weizen. Aber egal, ob nach dem Sport oder gegen dem Kater – einen Nachteil hat das alkoholfreie Weizen immer: Es fehlt am Natrium! Da man sein Weizen aber schlecht “salzen” kann (oder an eine Gose kommt), bleibt die Empfehlung, Laugengebäck dazu zu essen. So sollte man halbwegs über den Tag kommen können.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.