Der Führer durch die fränkische Bierwelt

Pyraser/Pyras: Weizenbock (Nr. 1199)

Eigentlich bin ich ja schön blöd! Mitten in der schönsten Fasten-Bockbierzeit muss ich auf die Idee kommen, dass ich Bier fasten könnte. Und zwar nicht im Sinne von: Ich trinke ab jetzt nur noch Bier, so wie es die Mönche seinerzeit gemacht hatten, sondern in der Art, dass ich tatsächlich auf Bier verzichte.

Pyraser Weizenbock 3

Allerdings mache ich es auf die ganz katholische Art, soll heißen: Sonntage sind keine Fastentage. Sonntage sind echte Festtage. Und an so einem Festtag darf sich soger der Bier fastende Bierschreiberling ein besonderes Bier gönnen. Das mögen manche jetzt ein Schlupfloch nennen, ungefähr so, wie der Biber damals als Fisch galt, weil er von seiner Natur her ja mehr im Wasser lebe und deshalb auch in der Fastenzeit verzehrt werden durfte.

Fastenzeit

Quelle: http://www.k-l-j.de/download/pdf/katechesen/096_fastenzeit.pdf

Den ersten Sonntag in der Fastenzeit feiere ich mit dem Weizenbock der Pyraser Brauerei aus Pyras. Der ist eine echte Fastenspeise: honiggelb, unfiltriert und mit 6,8 % Alkohol gut im Futter. Der Weizenbock riecht deutlich hefig, nicht zu stark nach Banane, eher ein wenig “allgemein” fruchtig.

Pyraser Weizenbock 2

Riecht er nicht so “bockig”, so schmeckt er umso “bockiger” – und das ist positiv gemeint. Das Mundgefühl ist satt sämig. Das ist kein “Trinkbier”, obwohl es sich durchaus lässig trinken lässt. Feine Bananenaromen, reife Pfirsiche, hintenraus ein wenig deutlicherer Alkohol, vom Charakter her leicht wärmend. Aber da es ein heller Weizenbock ist, ist dieser Effekt nicht zu starkk ausgerägt, sondern reicht eher nur so weit, wie es abends halt noch ein wenig frisch ist. Und da passt es. Der Hopfen kommt nur ganz fein heraus und auch im Abgang bittert er nur ganz leicht nach. Da könnte man dem Weizenbock vielleicht eine kleine Spur mehr Aroma gegen all die Süße und Hefigkeit gönnen. Aber dann würde er mehr in Richtung “Craftbiere” driften. Und das soll er nicht. Der Pyraser Weizenbock zeigt, wozu auch traditionelle Bierstile in der Lage sein können. Schließlich ist er auch so ganz lässig trinkbar. Und für die Fans moderner Bierstile gibt es ja die Pyraser Herzblut-Linie. Da können sich dann die Craftbierfreunde austoben.

 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.